Peridot

Peridot

Der Peridot ist einer der ältesten Edelsteine die bekannt sind. Er ist einer der wenigen Edelsteinarten, die es ausschließlich in einer Farbe gibt. Das Farbspektrum von grünen Peridoten reicht von einem Gelbgrün über klassisches Grün mit einem goldenen Unterton bis hin zu Oliv oder braungrünen Exemplaren. Zusätzlich ist der Peridot transparent und verfügt über einen interessanten, öligen Glanz. Der Edelstein wurde schon so viele Jahre vor Christi entdeckt und gefördert, dass man kaum zurückverfolgen kann woher sein Name kommt. Sehr oft wurde der Peridot mit einem Smaragd verwechselt. Besonders früher, als die Menschen noch nicht dieselben Techniken und das Know-how hatten, wie wir es heute haben. Deshalb geht man stark davon aus, dass viel Artefakte, die dem Smaragd zugeschrieben sind, oft eigentlich Peridote waren. So zum Beispiel die berühmten Smaragde der Cleopatra. Hier handelt es sich relativ sicher um eine Verwechslung, denn die ägyptische Insel Zabargad im roten Meer, heute St. Johannes Insel genannt, gilt als erste Fundstädte von Peridot. Die Überlieferung sagt, dass die Insel stets in Nebelschwaden eingehüllt und deshalb nur schwer zu finden war. Die Inselbewohner waren Tag und Nacht damit beschäftigt Peridot abzubauen und an die Pharaonen zu liefern. Es soll Wachen auf der Insel gegeben haben, die den Befehl hatten, jeden zu töten, der eindringen wollte. Als so wertvoll wurde der Edelstein schon damals eingeschätzt.

 

Als das Vorkommen im Altertum erloschen zu sein schien, geriet die Insel und auch der Edelstein selbst in Vergessenheit. Erst im Barock erlebte Peridot wieder einen erneuten Aufschwung. Im 20 Jahrhundert dann begann eine zweite Blütezeit für den Peridot. Auch der Abbau auf St. Johannes wurde mit neuen Maschinen und Techniken wieder aufgenommen. In den 30er Jahren waren die Speicher an Peridot dann endgültig erschöpft und man musst neue Quellen finde. Heute kommt ein Großteil der Bestände aus Arizona. Durch die Knappheit wurde der Preis selbstverständlich in die Höhe getrieben und auch schon kleine Schmucksteine gelten als teuer. Peridot verfügt über wunderbare Eigenschaften zur Schmuckverarbeitung. Er hat eine angemessene Härte und ist auch für ein tägliches Tragen geeignet. Reinigen lässt er sich mit Seifenwasser, chemische Stoffe sollte man immer von Edelsteinen fernzuhalten. Peridot reagiert empfindlich auf Druck, weshalb er nicht für Fassungen geeignet ist, die zur Fixierung Druck ausüben.

 

Der Peridot hat einen positiven Einfluss sowohl auf die Psyche als auch auf den Körper. Er unterstützt alle Organe im Bauchraum und soll bei dem Reizdarmsyndrom helfen. Ebenfalls hilft er uns die Welt klar und verständlich zu sehen. Periode stehen für Reichtum materieller, als auch emotionaler und geistlicher Natur.